Am vergangenen Wochenende kam es im Hoch-Ybrig zum grossen nationalen Skicross-Showdown. Vom 9. bis 10. März duellierten sich auf dem Schwyzer Parcours die Elite, U21-Junioren und Open-Fahrer um die besten Plätze. Die Top-Cracks Fanny Smith und Joos Berry sorgten mit ihren Siegen an der Elite Schweizermeisterschaft für das Highlight des Wochenendes.

Zum dritten Mal in Folge fungierte das Skigebiet Hoch-Ybrig als Austragungsort für die Skicross Schweizermeisterschaften. Trotz wettertechnisch schwierigen Bedingungen haben es die Organisatoren geschafft, einen anspruchsvollen und gut präparierten Parcours bereitzustellen. Dies strich auch der frischgebackene Schweizermeister Joos Berry heraus, der sich im Siegerinterview als erstes für die grossartige Arbeit von den vielen Helfern der Skiclubs Egg und Einsiedeln bedankte. Neben Berry rockten den Schwyzer Parcours etliche weitere nationale und internationale Weltcupfahrer. Im Hinblick auf das Weltcup-Finale, welches am kommenden Sonntag in Veysonnaz stattfinden wird, holten sich die Athleten den letzten Feinschliff an der Audi Skicross Tour. So kam es, dass mit den Kanadierinnen Kelsey Serwa und Brittany Phelan sowie der Schweizerin Fanny Smith, das komplette Frauen-Podest der Olympischen Winterspielen 2018 in PyeongChang am Start stand.

Fanny Smith und Joos Berry gewinnen Schweizermeistertitel

Am Samstag, 9. März, kämpfte die Elite um die nationalen Medaillen. Die Weltcup-Dominatorin Fanny Smith wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und kürte sich zur Schweizermeisterin. Die Waadtländerin zeigte sich in bestechender Verfassung und gewann den grossen Final des FIS-Rennens vor den Kanadierinnen Kelsey Serwa und Abby McEwen. «Ich freue mich sehr über den heutigen Sieg und nehme diese positive Energie mit nach Veysonnaz”, erklärte die Siegerin. Priscillia Annen, die letztjährige Siegerin, und Saskja Lack erreichten den 2. respektive 3. Platz der Schweizermeisterschaften.

Bei den Männern triumphierte der Bündner Joos Berry. Der 28-Jährige durfte sich über seinen ersten Schweizermeistertitel freuen und gewann vor dem Kanadier Zach Belczyk. Jonas Lenherr und Alex Fiva klassierten sich im grossen Final auf dem 3. respektive 4. Platz. Die beiden Routiniers gewannen damit die Silber- und Bronzemedaille der Schweizermeisterschaften.

Auf der gleichen Strecke wie die Cracks durften am Samstag auch Open-Fahrer ihr Bestes zeigen. Diese profitierten dabei von Anschauungsunterricht aus nächster Nähe. In der Kategorie U21 der Männer gewann Pascal Rüegg aus Mosnang. Bei den Frauen reüssierte Fiona Kälin. Im grossen Final der Männer siegte Roman Schuler.

Sonja Kohler und Martin Gil triumphieren an U21-Schweizermeisterschaften

Einen Tag nach der Elite kämpften im Hoch-Ybrig die U21 Juniorinnen und Junioren am Open-Rennen um den Schweizermeistertitel. Das Rennen der Frauen war an Dramaturgie kaum zu überbieten. Die beiden führenden Marie Karoline Krista und Saskja Lack stürzten kurz vor dem Ziel und mussten ihre Siegeshoffnungen beenden. Sonja Kohler aus Schattenhalb verhielt sich taktisch clever und fuhr zu Gold. Andrina Frank und Marie Karoline Krista klassierten sich auf dem 2. respektive 3. Platz.

Nachdem er im letzten Jahr verletzungsbedingt fehlte, triumphierte bei den Männern Martin Gil. Der Nachwuchsfahrer aus Därstetten dominierte den Final eindrücklich. Der Bieler Nils Rölli und Sven Liechti aus Röthenbach vervollständigten das reine Berner Podest. In der Open-Wertung verhinderte der Deutsche Niklas Illig den Berner Dreifachsieg und klassierte sich im 2. Rang.

In der Kategorie der Frauen war Jasmin Tschümperlin die schnellste. Roman Schuler doppelte nach seinem Sieg am Vortag nach und gewann auch den Wettkampf vom Sonntag.

Rund 70 Kinder an der Skicross Kids Tour

Neben dem Open-Rennen am Sonntag hatten Kinder die Chance, an der der Skicross Kids Tour erste Rennerfahrungen zu sammeln. Nicht nur junge Skicrosser fuhren um den Sieg im Hoch-Ybrig, auch mehrere Snowboardcrosser waren am Start.

Die Organisatoren dürfen auf ein erfolgreiches Wochenende zurückblicken. Ein Wettkampfwochenende, an welchem Olympiasieger, Hobby-Fahrer und Kids gemeinsam ihrer Begeisterung für den Skicross nachgehen, ist beste Werbung für den Sport.

Resultate